cimg3428-2picEin altes Jahr haben wir verabschiedet und ein neues dürfen wir begrüßen.
Es gibt immer wieder Momente im Leben an denen man sich Zeit nehmen sollte, Dinge neu zu betrachten.
Die Zeit der inneren und äußeren Ruhe, der Stille, schenkt mir genau diesen Moment.

Vor vielen Jahren besuchte ich Anton Riegele, Freund und Mitbegründer der Dorn-Osteopathie Seminare. Er gab mir ein Skript in die Hand, eine Ausschreibung zu einem Seminar, und sagte: „Petra das könnte was für dich sein!“
Ich las Dorn und sagte: „Nein Anton, das ist sicher nichts für mich.“ Aus welchen Gründen auch immer kann ich heute gar nicht mehr sagen.
Doch er ließ nicht locker und mein Herz meinte, na ja ein Wochenendseminar kann ich ja mal mit machen. Mit dieser Entscheidung hat eine besondere Reise begonnen. Aus diesem einen Seminarwochenende wurde die ganze Seminarreihe.

Ich war so fasziniert von einer ganz besonderen „Art Dorn“ mit der man arbeiten kann und darf.

Nein, es war viel mehr als Dorn allein, es war die Verknüpfung von so vielen verschiedenen Methoden, darunter auch Wissenswertes aus der Osteopathie und ganz viel Praxis- und Lebenserfahrung von Albert Tremmel was mich begeistert hat.
Was mich darüber hinaus aber noch beeindruckte, war die große Menschlichkeit bei diesen Seminaren und die Persönlichkeit des Seminarleiters. Es kam nie das Gefühl auf „ich groß, du klein“ oder gar „ich weiß wie es geht und sag es euch“.

Es war immer ein miteinander. Die Fragen der Teilnehmer hatten immer genügend Raum und es entstanden wunderbare Dialoge – wir durften voneinander lernen, miteinander wachsen. Alles war so lebendig, nie starr und dogmatisch.
Es lag einen Zauber in den Seminaren, so viel Wissen und Herz, was mich dazu bewegt hat, die Seminare im darauf folgenden Jahr noch einmal zu besuchen, um all das viele Wissen, was mir mit auf den Weg gegeben wurde, zu vertiefen. Aus einer begeisternden Seminarteilnehmerin wurde eine helfende Hand für den Seminarleiter, wofür ich bis heute unendlich dankbar bin.

Nun sind viele Jahre vergangen und mich begeistert die Art, wie Albert die Seminare führt, ja wie er sie lebt, was er vermittelt und weitergibt, noch immer, und kein Seminar war bisher so wie das andere.

cimg2837-2Ja all das bewegte auch Dieter Dorn damals, seine Methode den Menschen näher zu bringen, sie in die Welt hinaus zu schicken.

Auch Albert Tremmels Intention ist es, den Seminarteilnehmern viel Wissenswertes mit auf den Weg zu geben, was in die Welt hinaus getragen werden soll und bei den Menschen viel bewegen kann.
DOI ist mehr als nur ein Seminar, ich möchte sagen es ist eine Lebensschule. Jeder kann daran teilnehmen, egal welche Vorkenntnisse er hat.

Ich kann nur sagen, es wird das Leben verändern, hinterlässt Spuren, wenn man bereit dafür ist.
Egal wo das Erlernte eingesetzt wird, ob in der Familie oder in der eigenen Praxis, es wird Früchte tragen.

Wege kreuzen sich immer wieder im Leben. Menschen finden sich, um den Funken der Begeisterung im Herz aufzunehmen. Dann darf er wieder in die Welt hinaus entlassen werden, um sich in den Herzen der andere nieder zu lassen.
Ich würde mich freuen, wenn dieser Funke der Begeisterung, der mich vor Jahren erreicht hat, auch Euch erreicht.

Ich kann nur sagen es ist kein manipulatives Arbeiten. Es ist ein Fühlen, es ist ein Erspüren,  es ist Achtsamkeit und ein Miteinander zwischen Dozent und Seminarteilnehmern und wird am Ende in Eurer Praxis oder Familie zu einem Miteinander zwischen zwei Menschen werden.

 

wp_20160915_07_49_27_pro-2pic
Herzensgrüße Petra