Was ist DOI

Dorn&Osteopathie Integration …

… ist Heilkunde und Selbstheilungskunde zugleich. Entstanden in Alberts Praxisräumen im Lauf von über 25 Jahren. Man erreicht ihn, wenn man auf hellem Hof geparkt hat und durch den wunderschönen Steingarten gegangen ist. Umgeben von einer niedrigen Hecke aus Eiben, dem Lebensbaum. Die Räume selbst befinden sich unter einem großzügigen Anbau an das ehemalige Bauernhaus. Unter hoher Decke mit schönen Balken, auf einer extra-breiten, höchst bequemen, geschreinerten Behandlungsliege. Hinter großer Fensterfront und Licht von drei Seiten mit sanftem Blickschutz. Mit kleinen Bäumchen im Zimmer und blühenden Orchideen. Mit einem großen Kamin, der im Winter leise flackert.

Mit einem viel begangenen Holzboden, schönen Teppichen, warmen Lichtern, vielen Augenfreuden und bunten Farben. Mit einer großen, brennenden Kerze, mal gelb, mal grün, rot oder blau, die einen freundlich willkommen heißt. Mit Kristallen, weiblich und männlich, die für eine Stimmung des Ausgleichs sorgen. Mit einer Aura, die hohe Lebensenergie in sich trägt. Kurz: in einem Raum, der Platz, Schutz, Gesundheit und Fülle zugleich in sich vereint.

Was genau ist in diesen Räumen, die sich ebenfalls über die Jahre zu ihrer Schönheit und Fülle hin entwickelt haben, eigentlich entstanden?

Was ist die „DOI“?

Das Gute miteinander verbinden, damit das Beste entstehen kann.

Es ist die in Technik und Wort gefasste Überzeugung eines Menschen, dass wir im Grunde unseres Seins gesund erschaffen sind. Und dass wir diese Gesundheit wieder finden können, wenn wir sie verloren haben. Durch das Zurückführen in unsere Mitte, wo wir unsere Kraft und angeborene Kompetenz erneut erlangen.

Dabei spielen die Techniken der DOI die weit größte Rolle.

Was kann behandelt werden? Im Grunde jede Erkrankung und Sorge, bei der Heilung oder Linderung gesucht wird. Dazu gehören Rückenprobleme und Gelenkschmerzen, Verdauungs- und Atembeschwerden, Kopfschmerzen, Hormonstörungen u.v.m.

Die allermeisten Techniken geschehen unter aktiver Mitarbeit der Klienten. Das Pendeln, das von der Dornmethode bekannt ist, die einen Götterfunken in sich trägt, findet hier mitten in die Osteopathie hinein. Es gibt Griffe, die im Stehen angewandt werden genauso wie Behandlungen, die im Sitzen oder Liegen statt finden. Oft in Kombination. Dabei werden dem Skelettapparat Impulse gegeben, Faszien gelöst und Muskel-Energie-Techniken verwendet.

Im Zentrum der Anwendungen steht als Behandler ein Mensch, der sich selber gesund und fit erhält. So dass er offen für andere Menschen und ihre Anliegen ist. Kein hilfloser, sondern ein kraftvoller Helfer.

 

 

Wenn nötig, bekommen die Klienten auch Rat zur Ernährung. Die Heilkunde der Hl. Hildegard von Bingen und das Wissen des Mazdaznan spielen dabei eine große Rolle. Darmsanierung und Entsäuerung werden erklärt und ins Gesamtkonzept integriert, wenn erforderlich.

Einfache Eigenübungen nach der Behandlung von Becken, Rücken und Gelenken werden gezeigt und als Hausaufgaben mitgegeben.

Wenn es gewünscht ist, werden Zusammenhänge von körperlichem und seelischem Leid aufgedeckt.

Die Lösungen ergeben sich aus den richtigen Fragen, dem Zuhören und der Überzeugung, dass es aus jeder verfahrenen Situation wieder einen Ausweg gibt, mitunter wie von selbst.

Oft ist Sprechen jedoch nicht notwendig, damit das Gefühl überspringt, dass wir Vertrauen in unser Leben haben dürfen, und dass wir von einer höheren Macht gelenkt werden.

Wenn Albert einen verzweifelten Klienten in das gesunde Energiespiel seiner Praxis hinein nimmt, breitet die Energie sich aus – und nicht die Verzweiflung. Das ist nicht unbedingt Zufall, sondern gewollt und durchaus bewusst trainiert: Der Gesundheit Raum geben. Das ist es im Wesentlichen, was die DOI ausmacht.

Dabei beinhalten die Ausführungen keineswegs ein Heilungsversprechen. Weil wahre Heilung individuell ist und nur durch die eigene Kraft eines Menschen erlangt werden kann. Aber natürlich darf – sollte sogar – dazu jegliche, sinnvolle Hilfe angenommen werden.

Gelingt es, das Zusammenspiel des Organismus in all seinen wunderbaren Einzelkomponenten, wie z.B. Gelenke, Muskeln, Organen, dem Blutkreislauf usw. zu optimieren, dann können die Selbstheilungskräfte ihr Werk wieder tun.

Nicht mehr und nicht weniger ist unser Anliegen als Behandelnde, als das Möglichste für dieses Zusammenspiel, für das Finden der gesunden Mitte zu tun.

Weder sind wir selbst der Heiler, noch maßen wir uns an, es zu sein.

Was der einzelne Mensch, sein Körper, seine Psyche auf unsere Bemühungen im Einzelnen tut, können wir nur aufgrund der von uns gemachten Erfahrungen mit unseren Klienten weiter geben und beschreiben. Das gilt auch für die Kunst, eigene Vorstellungen zurück zu nehmen und vielmehr mit den Vorstellungen, dem Tempo und den Zielvorgaben unserer Klienten zu arbeiten. Sie sind es, die den Takt angeben, damit sie mit unserer Hilfe wieder in ihren Rhythmus und in ihre Mitte finden.

Text: Anke Schweitzer // Stand Mai 2016

Zitate

Bewusstsein gibt es seiner Natur nach nur in der Einzahl. Ich möchte sagen: die Gesamtzahl aller Bewusstheiten ist immer bloß Eins. - Erwin Schrödinger